Verkehrsrecht - Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Strafzettel - Verwarnung bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten

Wenn Sie im Straßenverkehr geringfügig gegen eine Ordnungswidrigkeit verstoßen haben (z. B. falsches Parken oder Halten, Geschwindigkeitsüberschreitung), werden Sie mit einem Strafzettel verwarnt. Bei einer Parksünde hängt die Höhe der Strafzettelverwarnung von der Art des Verstoßes, aber auch von dem Ort, an dem Sie falsch geparkt haben, ab. Die Polizei ist nicht verpflichtet, den Strafzettel an der Fahrzeugscheibe zu befestigen. Sie kann Ihnen die Verwarnung auch direkt in die Hand drücken, wenn Sie beim Fahrzeug angetroffen werden.

Blitzer - Strafe bei überhöhter Geschwindigkeit

Immer wieder werden Autofahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt und erhalten eine Blitzer-Strafe. Geschwindigkeitsüberschreitungen werden innerorts strenger als außerorts geahndet. Statt Strafzettel kann Ihnen dann neben einem Bußgeld sowie Punkte in Flensburg sogar ein Fahrverbot drohen. Als Fahranfänger verlängert sich bei einer Blitzer-Strafe Ihre Probezeit um zwei Jahre.

Handy am Steuer - Strafe wegen erhöhtem Verkehrsrisiko

Sie waren mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs oder telefonierten mit dem Handy am Steuer? Die Strafe sind ein Bußgeld und Punkte in Flensburg. Während der Fahrt mit dem Handy zu telefonieren lenkt den Autofahrer ab und kann zu einem schweren Unfall führen. Im Wiederholungsfall droht Ihnen beim Telefonieren mit dem Handy am Steuer als Strafe sogar ein Fahrverbot.

Fahrverbot oder Führerscheinentzug - Sie müssen den Führerschein abgeben

Ihnen ist das Auto fahren trotz Fahrverbot während dieser Zeit grundsätzlich untersagt. Ein Fahrverbot kann ausgesprochen werden, wenn Sie

- geblitzt wurden,
- bei Rot über die Ampel gefahren sind
- oder alkoholisiert erwischt wurden

Auch mehrere Punkte können ein Fahrverbot nach sich ziehen. Sind Ihr Arbeitsplatz oder Ihre Existenz durch ein Fahrverbot wegen Geschwindigkeit bedroht, kann eine Umwandlung in ein höheres Bußgeld möglich sein.

Ein Führerscheinentzug ist wesentlich gravierender. Hier muss nicht nur der Führerschein abgegeben werden, sondern nach Ablauf der Frist der Führerschein wieder neu beantragt werden.

Autounfall - Ihr Recht auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld z. B. bei Schleudertrauma

Sind Sie in einen Autounfall verwickelt, kann es sinnvoll sein, rechtzeitig einen Anwalt für Verkehrsrecht hinzuziehen. Dieser kann sicherstellen, dass Ihnen nach einem Unfall bei der Schadenregulierung keine Nachteile entstehen. Ihr Verkehrsanwalt übernimmt für Sie die Kommunikation mit den Versicherungen. Gerade nach einem Unfall kommt es bei der Schadenregulierung durch die Versicherungen immer wieder zu Auseinandersetzungen. Die Parteien streiten dann bei der Schadenregulierung über die Höhe der Forderung auf Schadensersatz oder über z. B. ein Schmerzensgeld wegen Schleudertrauma.

Im Verkehrsrecht klärt ein Anwalt Sie über Ihre Rechte auf oder weist auf Dinge hin, die Sie bisher noch nicht bedacht haben. Bei einem Unfall wird er die Klärung der Schuldfrage herbeiführen, aber auch mögliche Forderungen auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld prüfen. Denn vor allem nach einem Autounfall kommt es immer wieder zu einer Forderung auf Schmerzensgeld. Weiterhin wird Ihr Anwalt für Verkehrsrecht ermitteln, inwieweit ein Anspruch auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld geltend zu machen ist.

Verkehrsrechtschutz - beim Anwalt ist eine Kostenübernahme möglich

Eine Verkehrsrechtschutzversicherung unterstützt Sie bei Auseinandersetzungen rund um das Verkehrsrecht. Dabei ist es egal, ob Sie als Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer oder Beifahrer im Straßenverkehr unterwegs sind. Kommt es nach einem Autounfall zu einer Forderung auf Schmerzensgeld oder Schadensersatz, übernimmt der Verkehrsrechtschutz vom Anwalt die Kosten und zahlt im Falle eines Prozesses auch die Gerichtskosten. Gleiches gilt, wenn Ihnen ein Führerscheinentzug oder gar ein Fahrverbot drohen und Sie Ihren Führerschein abgeben sollen.

Fachanwalt für Verkehrsrecht - Experte für Fragen rund um den Straßenverkehr

Als umfassendes Rechtsgebiet besteht das Verkehrsrecht aus Vorschriften des privaten und öffentlichen Rechts sowie des Strafrechts, um einen störungsfreien Ablauf im Straßenverkehr sicherzustellen. Neben dem Straßenverkehrsrecht gehören das Eisenbahnrecht, das Luftfahrtrecht sowie das See- und Wasserstraßenrecht und Reiserecht ebenfalls zum Verkehrsrecht.

Rechtsanwältin Christel Schelling verfügt als Fachanwalt für Verkehrsrecht über umfangreiche Erfahrungen und besondere Fachkenntnisse in diesem Fachgebiet. Zudem ist sie als Vertragsanwältin für den ADAC tätig. Sie kann Ihnen im Verkehrsrechtschutz als Anwalt sämtliche Fragen rund um das Verkehrsrecht und den Führerschein beantworten.

Egal, ob als Autofahrer, Radfahrer oder Fußgänger, nach einem Unfall steht Ihnen Rechtsanwältin Christel Schellin im Verkehrsrecht als Anwalt zur Seite. Sie übernimmt für Sie die Kommunikation mit den Versicherungen wegen der Schadenregulierung und prüft Forderungen auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld.

Ihnen droht
- wegen des Telefonierens mit dem Handy am Steuer eine Strafe?
- ein Geschwindigkeitsverstoß
- ein Fahrverbot z. B. wegen wiederholter Geschwindigkeitsverstöße
- ein Fahrverbot wegen Geschwindigkeit oder Punkte in Flensburg?
- wegen Punkten ein Fahrverbot?
- ein Führerscheinentzug wegen Drogen- oder Alkoholmissbrauch?
Rechtsanwältin Christel prüft als Fachanwalt für Verkehrsrecht Ihren Bußgeldbescheid auf mögliche Fehler. Sollten Ihr Arbeitsplatz oder Ihre Existenz bedroht sein, wird Sie eine Lösung finden, das Fahrverbot gegen ein höheres Bußgeld umzuwandeln.

Zum Kontaktformular

Ihr Ansprechpartner für Verkehrsrecht - Vertragsanwältin des ADAC

Das Rechtsgebiet Verkehrsrecht umfasst Streitigkeiten zum Unfallverschulden oder Haftungsfragen ebenso wie die Geltendmachung von Schadenersatz- und/ oder Schmerzensgeldansprüchen. Selbstverständlich vertrete ich Ihre Interessen auch in Bußgeld- und Verkehrsstrafverfahren, sollten Sie sich mit entsprechenden Vorwürfen konfrontiert sehen. Im Rahmen meiner Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltsverein vertiefe ich meine Kompetenzen, sodass ich auch über fundierte Kenntnisse bei Auseinandersetzungen im Ausland, wie beispielweise Italien, England, Norwegen, Tschechien, Belgien und anderen Ländern, zurückgreifen kann. Bei Bedarf nutze ich die Zusammenarbeit mit dem Verkehrsopferhilfe e. V. oder mit dem Büro Grüne Karte e. V. - Sie können sich auf meine engagierte Unterstützung verlassen.

mehr zu ADAC Vertragsanwalt